Komplizierter, als es aussieht

Komplizierter, als es aussieht

Komplizierter, als es aussieht

Es läuft rund beim SV Bergisch Gladbach 09 in der Mittelrheinliga. Aus den letzten fünf Spielen fuhr das Team von Trainer Helge Hohl 13 Zähler ein, kommt dabei auf die Bilanz von 16:0-Treffern und sprang zuletzt auf den 5. Platz. Insgesamt sind die 09er sogar schon sieben Matches in Folge ungeschlagen. Diese Serie soll natürlich auch am Sonntagabend bestand haben, allerdings wird das deutlich schwieriger, als es sich beim Blick auf die Tabelle zunächst vermuten lässt.

Mit dem SV Breinig stellt sich am Sonntag (15 Uhr) in der BELKAW Arena das aktuelle Schlusslicht der Mittelrheinliga vor. Zudem fuhr die Mannschaft von Trainer Achim Rodtheut noch keinen einzigen Zähler ein. Am letzten Wochenende wurde gegen Blau-Weiß Friesdorf eine 2:0-Führung verspielt und mit dem 2:3 die zehnte Saisonniederlage kassiert. Die Ausgangslage ist trotz der klaren Fakten aber ein wenig differenzierter zu sehen, denn ein Selbst-läufer wird das Match ganz bestimmt nicht. Die Stolberger hatten bis zuletzt mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen und konnten aufgrund dieser Situation vor einigen Wochen nicht gegen den 1. FC Düren antreten. Jetzt ist aber langsam Licht am Ende des Tunnels zu sehen – das Lazarett lichtet sich. „Die Mannschaft ist im Angriff und Mittelfeld gut besetzt und hat in kompletter Besetzung das Potenzial für einen einstelligen Tabellenplatz“, macht 09-Coach Helge Hohl klar, dass seine Mannschaft vor einer durchaus anspruchsvollen Aufgabe steht. Mit Nico Dautzenberg, Tim Wilden und Andreas Simons kehrten zuletzt wichtige Offensivspieler zurück, die jeder Abwehr in der Mittelrheinliga gefährlich werden können.

Es ist aber keine Frage, dass die Nullneuner ihren Lauf fortsetzen und den nächsten Dreier einfahren wollen, um sich auf einer Topposition festzusetzen. „Der Kopf wird wichtig sein“, sagt Helge Hohl und fordert von seinen Jungs „mit Selbstvertrauen ins Spiel zu gehen, aber nicht überheblich zu agieren. Das Spiel wird schwieriger als zuletzt beim 3:0 in Wesseling.“

Defensive Stabilität als Schlüssel zum Erfolg
Basis für den Erfolg soll auch dann wieder die defensive Stabilität sein. In den letzten fünf Matches ließen Keeper Akif Sahin und seine Jungs keinen Treffer zu. Insgesamt blieb er in neun Einsätzen schon siebenmal ohne Gegentreffer und musste nur vier Bälle aus dem Netz holen. „Wir können uns auf ihn und die gesamte Defensive verlassen, da machen alle prima mit“, möchte der Coach auch diesen Lauf fortsetzen.

Personell sieht es gut aus, lediglich Rechtsverteidiger Stefano Fragapane fällt mit einem Muskelfaserriss aus. „Nach der Englischen Woche sind alle ein wenig müde und es gibt ein paar leichte Blessuren“, erklärt Helge Hohl, dass die letzten drei Spiele ihren Tribut gefordert haben, aber dennoch könne man mit der einen Ausnahme aus dem Vollen schöpfen.

Bild: Axel Randow