Der nächste dicke Brocken wartet

Der nächste dicke Brocken wartet

Der nächste dicke Brocken wartet

Den ersten Teil des anspruchsvollen Dreierpacks in der Mittelrheinliga hat der SV Bergisch Gladbach 09 mit dem 3:0-Erfolg bei Viktoria Arnoldsweiler erfolgreich absolviert. Jetzt wartet mit dem Siegburger SV (Sonntag, 15 Uhr) aber gleich der nächste dicke Brocken. Das lässt sich alleine schon an den Ergebnissen ablesen. Unentschieden sprangen gegen die Topfavoriten 1. FC Düren und FC Hennef heraus, der gut besetzte FC Hürth, übernächster Gegner des SV 09, wurde sogar besiegt. Damit sammelte die Elf des ehemaligen Nullneuners Bünyamin Kilic genau wie die Elf von der Strunde zwölf Zähler, benötigte dafür allerdings ein Spiel mehr.

„Die Qualität des Teams spiegelt sich noch nicht in der Tabelle wider“, weiß 09-Trainer Helge Hohl, dass der SSV um den Aufstieg mitspielen möchte. Zuletzt setzten viele Verletzungen den Siegburgern zu, doch langsam lichtet sich das Lazarett. Mit Tom Isecke, ein weiterer Ex-Nullneuner, kehrte am Wochenende gegen Friesdorf beispielsweise in wichtiger Abwehrspieler zurück. Nach einer Sperre kann auch Recep Kartal wieder im Mittelfeld auflaufen, der noch letzte Saison für den SV 09 aktiv war.

Damit auch der zweite Teil des Dreierpacks erfolgreich absolviert wird, wollen die Nullneuner an die letzten Leistungen anknüpfen und diese sogar noch ausbauen. Dabei gilt es besonders, einen guten Mix aus spielerischen und kämpferischen Elementen zu finden. „Wir müssen wieder effizient und entschlossen auftreten und einen erwachsenen Fußball spielen“, gibt Trainer Helge Hohl die Marschroute vor. Zudem will er die zuletzt gezeigte Stärke bei Standards konservieren, in Arnoldsweiler gelangen drei Treffer im Anschluss an ruhende Bälle.

Personell sieht es gut, der Kader ist komplett. Nach seiner Rotsperre kehrt Milo McCormick zurück und ist sicherlich eine Option für die rechte Abwehrseite.

Verstärkung für das Mittelfeld
Mit Lewis Biade hat sich zudem noch ein talentierter Spieler dem Team angeschlossen. Der Mittelfeldakteur kann flexibel eingesetzt werden, fühlt sich aber auf den offensiven Positionen in der Zentrale am wohlsten. Zuletzt stand er beim SC Charlottenburg in der Berlin-Liga unter Vertrag. Ausgebildet wurde der 23-Jährige bei Borussia Mönchengladbach, dem MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf. Dort spielte er in der A-Junioren-Bundesliga und war Kapitän des Teams. Nachdem er zuletzt den Schwerpunkt auf seine berufliche Zukunft legte, will er noch einmal richtig angreifen. „Lewis ist sehr griffig und richtig motiviert“, freut sich Helge Hohl über den Zugang, der besonders gerne hinter den Spitzen aufläuft.