Mit Tempo und Druck zum Erfolg

Mit Tempo und Druck zum Erfolg

Mit Tempo und Druck zum Erfolg

Kizil und Hill haben einen Lauf – Mannschaft seit zehn Spielen ungeschlagen
War es nun ein Punktgewinn oder ein doppelter Punktverlust? Die Gefühle beim SV Bergisch Gladbach 09 waren nach dem 3:3 in der Mittelrheinliga bei Blau-Weiß Friesdorf gemischt. Trotz eines 0:3-Rückstands erkämpfte das Team noch einen wichtigen Zähler im Kampf um die Meisterschaft und ist nun seit zehn Spielen ungeschlagen. „Es ist gut, dass wir so zurückgekommen sind“, zog Helge Hohl sein Fazit und entschloss sich dazu, dass das Glas halb voll ist. Der Coach lobte besonders die Mentalität und Moral seines Teams, das drei individuelle Fehler, die zu den Gegentoren führten, wegsteckte. Diese Patzer gilt es nun im nächsten Spiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfL Alfter in der BELKAW Arena zu vermeiden.

Dem VfL will man mit hohem Tempo beikommen, um den Gegner so permanent unter Druck zu setzen. Auch die hervorragende Fitness der Nullneuner soll im Laufe des Spiels zu einem Faktor werden. In den letzten Wochen konnte das Team immer noch zulegen und Rückstande noch drehen, was nicht zuletzt für die körperlich Verfassung und die Mentalität spricht. Ein besonderes Augenmerk richtet Helge Hohl auf zwei Akteure der Gäste. Im Sturm ist Mehmet Dogan seit Jahren extrem torgefährlich und auf der linken Seite sorgt Günter Mabanza für Wirbel.

Extrem treffsicher präsentieren sich derzeit allerdings auch zwei 09-Angreifer. Metin Kizil hat derzeit einen richtigen Lauf und traf in den vergangenen vier Partien achtmal. Insgesamt netzte er in dieser Saison schon 20 Mal ein und führt das Ranking der Top-Torjäger in der Mittelrheinliga an. Ebenfalls auf der Erfolgsspur befindet sich Patrick Hill, für den fünf Treffer in den letzte sechs Spiele zu Buche stehen. In Friesdorf bereite er ein Tor vor und traf selbst in der Nach-spielzeit zum Ausgleich.

Personell sieht es weiter gut aus. Claudio Heider fehlte in Bonn krankheitsbedingt, sollte bis zum Wochenende aber fit sein. Fraglich ist allerdings der Einsatz von Dion Wendel, den Knie-beschwerden plagen.